Wie kann die Deut­sche Agen­tur für Trans­fer und Inno­va­ti­on (DATI) ihren Auf­trag erfüllen?

Positionspapier zur DATI

Posi­ti­ons­pa­pier zur DATI

 

Posi­ti­ons­pa­pier der Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand, der UAS7 und der Hochschul­Allianz für Ange­wand­te Wissenschaften

Bei der Deut­schen Agen­tur für Trans­fer und Inno­va­ti­on (DATI) zie­hen die Hoch­schul­ver­bün­de Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand (HAfM), Ger­man Uni­ver­si­ties of App­lied Sci­en­ces (UAS7) und Hochschul­Allianz für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten (HAW­Tech) an einem Strang. In einem gemein­sa­men Posi­ti­ons­pa­pier unter­stüt­zen sie aus­drück­lich die sei­tens der Bun­des­re­gie­rung for­cier­te Schaf­fung des neu­en Instru­ments zur Stär­kung von Trans­fer und Inno­va­ti­on. „Als Hoch­schu­len für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten eta­blie­ren und stüt­zen wir durch unse­re anwen­dungs­ori­en­tier­te For­schung und Trans­fer maß­geb­lich regio­na­le und städ­ti­sche Inno­va­ti­ons­öko­sys­te­me in ganz erheb­li­chem Maße“, heißt es in der gemein­sa­men Posi­tio­nie­rung. Das Ziel muss sein, unge­nutz­te Inno­va­ti­ons­po­ten­tia­le durch das Zusam­men­wir­ken von Hoch­schu­len und ins­be­son­de­re mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men deut­lich bes­ser zu nutzen.

„Die Zeit ist reif, den Ideen zur Stär­kung von Inno­va­ti­on und Trans­fer in den Regio­nen auch Taten fol­gen zu las­sen“, so der Vor­sit­zen­de der Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand Prof. Dr.-Ing. Peter Rit­zen­hoff. In die­sem Posi­ti­ons­pa­pier legen die Hoch­schul­ver­bün­de daher ein beson­de­res Augen­merk auf die loka­le Ver­an­ke­rung von HAW in den Regio­nen und Städ­ten. So heißt es dar­in: „Gera­de die Hoch­schu­len für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten haben mit ihren aus der Pra­xis kom­men­den Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren sowie den anwen­dungs­ori­en­tier­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­ak­ti­vi­tä­ten bereits seit jeher sehr enge Kon­tak­te zu Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen. Sie bie­ten dabei das Poten­ti­al, die gro­ßen Trans­for­ma­ti­ons­fel­der des 21. Jahr­hun­derts maß­geb­lich zu unterstützen.“

Aller­dings bedarf es dazu einer ange­mes­se­nen Aus­stat­tung. „Star­ke Netz­wer­ke zwi­schen den Hoch­schu­len, den Unter­neh­men und der Zivil­ge­sell­schaft las­sen sich nur trag­fä­hig auf- und aus­bau­en, wenn die­se auch über eine aus­kömm­li­che Aus­stat­tung ver­fü­gen. Die­se muss zusätz­lich zu den bestehen­den För­der­mit­teln für ange­wand­te For­schung an HAW erfol­gen“, heißt es ent­spre­chend im Posi­ti­ons­pa­pier. „Es soll ein Rah­men für sta­bi­le Inno­va­ti­ons­öko­sys­te­me geschaf­fen wer­den, die wegen der beson­de­ren Export­ori­en­tie­rung der deut­schen mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men immer auch eine inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung benö­ti­gen. Dafür braucht es eine soli­de Finan­zie­rung, mit den bis­her übli­chen Ket­ten immer wie­der neu zu bean­tra­gen­der befris­te­ter Pro­jekt­fi­nan­zie­run­gen wird das nicht zu errei­chen sein.“, so der Vor­sit­zen­de der UAS7, Prof. Dr. Andre­as Zaby. 

„Für die Grund­la­gen­for­schung und Spit­zen­clus­ter­for­schung gibt es bereits seit Lan­gem aus­ge­stat­te­te Ange­bo­te. Aber das was zwi­schen die­ser For­schung und den durch den Markt bestä­tig­ten Inno­va­tio­nen liegt, braucht einen leis­tungs­star­ken nach­hal­ti­gen Anschub­mo­tor — einen Anschub­mo­tor, der sich durch die Ent­wick­lungs- und Trans­for­ma­ti­ons­er­fol­ge am Ende bewei­sen und bestä­ti­gen muss“, for­mu­lie­ren die Hoch­schul­ver­bün­de die Anfor­de­run­gen an die DATI. „Für eine schnel­le Reak­ti­ons­fä­hig­keit muss die Gover­nan­ce der DATI anders orga­ni­siert sein, als das, was wir bis­lang ken­nen – agi­le Struk­tu­ren und unbü­ro­kra­ti­sche Wege kön­nen hier ein Schlüs­sel zum Erfolg sein“, erläu­tert der Spre­cher der HAW­tech Prof. Dr.-Ing. Frank Artinger.

Mit dem gemein­sa­men Posi­ti­ons­pa­pier unter­strei­chen die Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand (HAfM), Hochschul­Allianz für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten HAW­tech und Hoch­schul­netz­werk UAS7 die gro­ße Bedeu­tung der Ein­rich­tung einer Deut­schen Agen­tur für Trans­fer und Inno­va­ti­on. Im Posi­ti­ons­pa­pier brin­gen sie es auf den Punkt: „Wir hal­ten eine nach­hal­ti­ge Stär­kung der Trans­fer­struk­tu­ren für drin­gend notwendig.“