Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand ist neue Partner*in der UAS4EUROPE

Aktuelles von der Hochschulallianz für den Mittelstand

Mit­glied­schaft im euro­päi­schen Netz­werk eröff­net neue Möglichkeiten

Ber­lin 08.07.2020. Die welt­wei­te Coro­na-Pan­de­mie ver­deut­licht aktu­ell, dass ange­wand­te Wis­sen­schaft längst kein natio­na­les The­ma mehr ist. Gleich­zei­tig bie­tet die regio­na­le Ver­an­ke­rung von For­schung und Ent­wick­lung durch eine enge Zusam­men­ar­beit mit mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men eine beson­de­re Stär­ke, die bei den Mit­glie­dern der Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand (HAfM) im Vor­der­grund steht. „Vor die­sem Hin­ter­grund ist es der HAfM eine beson­de­re Freu­de, sich als neue Part­ne­rin des euro­päi­schen infor­mel­len Netz­werks der Hoch­schul­ver­bän­de für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten UAS4EUROPE für die Belan­ge ihrer Mit­glie­der auf euro­päi­scher Ebe­ne ein­zu­set­zen. Wir über­neh­men mit unse­rer UAS4EUROPEMitgliedschaft ein Stück Ver­ant­wor­tung dafür, die Anlie­gen der Hoch­schu­len für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten in Euro­pa zu stär­ken“, so Prof. Dr.- Ing.- Peter Rit­zen­hoff, Vor­sit­zen­der der Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand und Rek­tor der Hoch­schu­le Bremerhaven.

Ziel von UAS4EUROPE ist es, die Sicht­bar­keit der Hoch­schu­len für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten in Brüs­sel zu erhö­hen und deren Bedeu­tung für die Euro­päi­sche For­schungs­land­schaft zu unter­strei­chen. Seit der Grün­dung im Jahr 2016 ist es dem Netz­werk gelun­gen, bei wich­ti­gen Ent­schei­dungs­trä­gern auf euro­päi­scher Ebe­ne die Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten nach­hal­tig zu posi­tio­nie­ren und auf die Exper­ti­se die­ses, vor allem in den Regio­nen, wirk­sa­men Hoch­schul­sek­tors hin­zu­wei­sen. Mit der HAfM nimmt das euro­päi­sche Netz­werk eine wei­te­re star­ke Ver­bund­part­ne­rin aus Deutsch­land auf. Gleich­zei­tig wur­de die Rec­tors’ Con­fe­rence of Fin­nish Uni­ver­si­ties of App­lied Sci­en­ces (Are­ne) auf­ge­nom­men. Des Wei­te­ren gehö­ren UAS4EUROPE bereits Hoch­schu­le Bay­ern e. V., swiss­uni­ver­si­ties, EURAS­HE, Uni­ver­si­ty Col­le­ges Den­mark, Nether­lands Asso­cia­ti­on of Uni­ver­si­tys of App­lied Sci­en­ces und die Öster­rei­chi­sche Fach­hoch­schul­Kon­fe­renz (FHK) an. „Die­ser erfreu­li­che Zuwachs stärkt das Netz­werk, da es von der akti­ven Mit­wir­kung aller Part­ner lebt und jeder von uns sei­ne spe­zi­fi­schen Kon­tak­te, natio­na­len Ver­bin­dungs­bü­ros und Ver­tre­tun­gen auf euro­päi­scher Ebe­ne für die gemein­sa­me Sache nut­zen kann“, so Prof. Dr. Chris­tia­ne Frit­ze, Prä­si­den­tin von Hoch­schu­le Bay­ern e. V. und zur Zeit Vor­sit­zen­de von UAS4EUROPE.

Im deut­schen Wis­sen­schafts­sys­tem hat die Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand mit ihren zwölf Mit­glieds­hoch­schu­len bereits einen wesent­li­chen Bei­trag zur Stär­kung der ange­wand­ten For­schung und Leh­re geleis­tet. Inner­halb der euro­päi­schen For­schung nut­zen die Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten ihr For­schungs­po­ten­zi­al jedoch noch nicht in vol­lem Maße. Hori­zon Euro­pe, das EU-For­schungs- und Inno­va­ti­ons­pro­gramm 2021– 2027, sowie der neu gestal­te­te Euro­päi­sche For­schungs­raum bie­ten aber gro­ße Chan­cen, die durch eine gemein­sa­me, stra­te­gi­sche und the­men­spe­zi­fi­sche Zusam­men­ar­beit auf euro­päi­scher Ebe­ne mit UAS4EUROPE auf­ge­grif­fen wer­den können.

Zudem hat Deutsch­land bis Ende des Jah­res die Rats­prä­si­dent­schaft der Euro­päi­schen Uni­on inne. Im Fokus ste­hen laut Ankün­di­gung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und Wis­sen­schaft die Bewäl­ti­gung der Coro­na­Kri­se, der Kli­ma­wan­del und die Digi­ta­li­sie­rung mit den ein­her­ge­hen­den Ver­än­de­run­gen der Bil­dungs- und Arbeits­welt. Um die Posi­ti­on der Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaft auch bei die­sen zen­tra­len The­men wei­ter zu stär­ken, wird sich die Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand im Rah­men der neu­en Part­ner­schaft im euro­päi­schen Netz­werk UAS4EUROPE ein­brin­gen. „Wir sehen es als eine unse­rer Auf­ga­ben an, sowohl stra­te­gisch als auch the­men­spe­zi­fisch mit­zu­wir­ken“, so Prof. Dr.- Ing. Peter Ritzenhoff.

Pres­se­kon­takt:
Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand e.V.
Pres­se­spre­che­rin Dr. Cor­ne­lia Driesen
Email: presse@hochschulallianz.de
Tele­fon: 0157 — 37865035

Die Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand ist ein bun­des­wei­ter Ver­bund anwen­dungs­ori­en­tier­ter Hoch­schu­len. Die Mit­glieds­hoch­schu­len füh­len sich den klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men ihrer Regi­on als Rück­grat der deut­schen Wirt­schaft ver­pflich­tet. Sie ver­fü­gen über lang­jäh­ri­ge gewach­se­ne For­schungs­ko­ope­ra­tio­nen mit regio­na­len Unter­neh­men und bil­den durch ein arbeits­markt­be­zo­ge­nes und anwen­dungs­na­hes wis­sen­schaft­li­ches Stu­di­um deren künf­ti­ge Fach- und Füh­rungs­kräf­te aus. Die Hoch­schu­len sind Impuls­ge­ber für das Inno­va­ti­ons­ge­sche­hen im Mit­tel­stand und tra­gen so zur Siche­rung von Fort­schritt und Wohl­stand bei. An den aktu­ell zwölf Mit­glieds­hoch­schu­len der Alli­anz stu­die­ren mehr als 100.000 Stu­die­ren­de in ca. 520 Studiengängen.