Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand bekräf­tigt pra­xis­ori­en­tier­te For­schung und Lehre

Aktuelles von der Hochschulallianz für den Mittelstand

Auch im digi­ta­len bzw. hybri­den Semes­ter Hand in Hand mit der Wirtschaft

Ber­lin 12.11.2020. Die Coro­na-Pan­de­mie und der „Lock-down light“ im Novem­ber prä­gen den Start des Win­ter­se­mes­ters 2020/2021. Den­noch ist es den Mit­glieds­hoch­schu­len der Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand (HAfM) gelun­gen, ihre Erst­se­mes­ter neben digi­ta­len Video­bot­schaf­ten auch mit­tels sehr guter Veranstaltungs‑, Raum- und Hygie­nekon­zep­te auf dem Cam­pus zu begrü­ßen. Ins­ge­samt begin­nen an den 13 HAfM Mit­glieds­hoch­schu­len rund 22.000 Stu­die­ren­de ihr Studium.

„Die Ver­un­si­che­rung, beson­ders bei den Stu­di­en­in­ter­es­sier­ten, war im Vor­feld durch­aus spür­bar und auch nach­voll­zieh­bar“, so Prof. Dr.-Ing. Peter Rit­zen­hoff, Vor­sit­zen­der der HAfM. Gemein­sam wer­den man aber die best­mög­li­chen Wege für das wei­ter­hin durch Pra­xis gepräg­te Stu­di­um fin­den, um die Stu­die­ren­den zu befä­hi­gen, aktu­el­le und zukünf­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen anwen­dungs­ori­en­tiert zu lösen.

Je nach Bun­des­land und Semes­ter fin­det die Leh­re vir­tu­ell oder hybrid statt. Dabei sei die Digi­ta­li­sie­rung einer­seits eine ins­be­son­de­re orga­ni­sa­to­ri­sche und tech­ni­sche Her­aus­for­de­rung, ander­seits mache sie Stu­die­ren und For­schen fle­xi­bler. Dank Web-Trai­nings, Pod­casts und vir­tu­el­len Arbeits­auf­trä­gen sind Lehr- und Lern­zeit bei­spiels­wei­se indi­vi­du­ell wähl­bar. Online-Vor­le­sun­gen, Web­kon­fe­ren­zen und Dis­kus­si­ons­fo­ren ermög­li­chen aber gleich­zei­tig Inter­ak­tio­nen zwi­schen Lehr­per­so­nal und Stu­die­ren­den in Echt­zeit. Somit ist eine inten­si­ve Betreu­ung der etwa 101.500 Stu­die­ren­den der HAfM-Mit­glieds­hoch­schu­len gewährleistet.

An unse­ren Mit­glieds­hoch­schu­len ist das Win­ter­se­mes­ter sehr gut vor­be­rei­tet wor­den“, so Prof. Rit­zen­hoff. Dabei set­zen die Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten grund­sätz­lich auf eine Kom­bi­na­ti­on aus Prä­senz­leh­re und digi­ta­lem Leh­ren und Ler­nen. Beson­ders die Erst­se­mes­ter sol­len sich trotz Coro­na auch real begeg­nen. „Ziel ist es, ein ver­läss­li­ches Stu­di­um, aber auch eine mög­lichst gute und moti­vie­ren­de Stu­di­en­at­mo­sphä­re zu garan­tie­ren“, so der Vor­sit­zen­de der Hochschul­allianz. Die Unter­stüt­zung der Wirt­schaft sei an die­ser Stel­le essen­ti­ell. „Nur wenn die Wirt­schaft sei­tens der Poli­tik in die­ser schwe­ren Kri­se unter­stützt wird, kön­nen auch die HAW für eine ver­läss­li­che und anwen­dungs­ori­en­tier­te Leh­re und For­schung Hand in Hand mit der Wirt­schaft sor­gen“, blickt die HAfM auf die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen. Prak­ti­ka sowie die prak­ti­schen Labor- und Semi­nar­ein­hei­ten gehör­ten genau­so wie Erfah­run­gen aus dem Berufs­le­ben zu essen­ti­el­len Bestand­tei­len der For­schung und Leh­re an HAW.

„Wir sind und blei­ben aber Prä­senz­hoch­schu­len und benö­ti­gen für eine pra­xis­ori­en­tier­te Leh­re und For­schung die enge Zusam­men­ar­beit mit den Unter­neh­men, sozia­len und kul­tu­rel­len Ein­rich­tun­gen“, so Prof. Rit­zen­hoff. Den­noch brin­ge die Coro­na­kri­se auch Chan­cen, die das Stu­di­um und die For­schung in Zukunft posi­tiv beglei­ten wer­den. „Wir för­dern die Eigen­stän­dig­keit unse­rer Stu­die­ren­den und berei­ten uns gemein­sam auf digi­ta­len Work­flow und eine vir­tu­el­le Arbeits­um­ge­bung vor, wie sie uns in Zukunft auch begeg­nen wer­den“, so der Vor­sit­zen­de der Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand. Die Stu­die­ren­den ler­nen 2 das Hand­werks­zeug und agie­ren in der glo­ba­len, digi­ta­li­sier­ten Welt. „Alle arbei­ten dar­an, vor allem die Chan­cen für die Stu­die­ren­den, Leh­ren­den und For­schen­den zu nut­zen, die die­se Kri­se mit sich bringt“, so Prof. Rit­zen­hoff. Aber es lie­ge auf der Hand, dass dies nur gelin­ge, wenn Poli­tik, Wirt­schaft und Hoch­schu­len gemein­sam für die anwen­dungs­ori­en­tier­te Leh­re und For­schung an den HAW stehen.

Pres­se­kon­takt:
Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand e.V.
Pres­se­spre­che­rin Dr. Cor­ne­lia Driesen
Email: presse@hochschulallianz.de
Tele­fon: 0157 — 37865035

Die Hochschul­allianz für den Mit­tel­stand ist ein bun­des­wei­ter Ver­bund anwen­dungs­ori­en­tier­ter Hoch­schu­len. Die Mit­glieds­hoch­schu­len füh­len sich den klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men ihrer Regi­on als Rück­grat der deut­schen Wirt­schaft ver­pflich­tet. Sie ver­fü­gen über lang­jäh­ri­ge gewach­se­ne For­schungs­ko­ope­ra­tio­nen mit regio­na­len Unter­neh­men und bil­den durch ein arbeits­markt­be­zo­ge­nes und anwen­dungs­na­hes wis­sen­schaft­li­ches Stu­di­um deren künf­ti­ge Fach- und Füh­rungs­kräf­te aus. Die Hoch­schu­len sind Impuls­ge­ber für das Inno­va­ti­ons­ge­sche­hen im Mit­tel­stand und tra­gen so zur Siche­rung von Fort­schritt und Wohl­stand bei. An den aktu­ell zwölf Mit­glieds­hoch­schu­len der Alli­anz stu­die­ren mehr als 100.000 Stu­die­ren­de in ca. 520 Studiengängen.