Koope­ra­ti­on schafft Mehr­wert für For­schung und Praxis

Am KTE haben THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems und Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus mit Partnern eine Absichtserklärung zur „Praxispilotierung von Forschungsprojekten im Bereich E-Health und Künstliche Intelligenz in der Medizin“ unterzeichnet. Foto: THM

Tech­ni­sche Hoch­schu­le Mit­tel­hes­sen unter­zeich­net Pra­xis­pi­lo­tie­rung von Forschungsprojekten

Die bes­ten For­schungs­er­geb­nis­se von Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler nüt­zen nichts, wenn sie nicht in der Pra­xis erprobt wer­den kön­nen. Daher haben die Hes­si­sche Minis­te­rin für Digi­ta­le Stra­te­gie und Ent­wick­lung, Prof. Dr. Kris­ti­na Sine­mus, das Kom­pe­tenz­zen­trum für Tele­me­di­zin und E‑Health Hes­sen (KTE) sowie der For­schungs­cam­pus Mit­tel­hes­sen (FCMH) und die betei­lig­ten Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg, Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­si­tät Gie­ßen und die Tech­ni­sche Hoch­schu­le Mit­tel­hes­sen eine Absichts­er­klä­rung zur „Pra­xis­pi­lo­tie­rung von For­schungs­pro­jek­ten im Bereich E‑Health und Künst­li­che Intel­li­genz in der Medi­zin“ unterzeichnet.

Dar­in wird eine stra­te­gi­sche und enge Zusam­men­ar­beit ver­ein­bart, um eine Schnitt­stel­le zwi­schen For­schungs­pro­jek­ten, nie­der­ge­las­se­nen Akteu­ren und betei­lig­ten Pati­en­ten­grup­pen zu schaf­fen. „Beim The­ma Gesund­heit erle­ben die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger unmit­tel­bar den Nut­zen und Mehr­wert von KI, da sie bei Dia­gnos­tik und Behand­lung pro­fi­tie­ren kön­nen. Gleich­zei­tig ent­las­tet KI das medi­zi­ni­sche Per­so­nal und ermög­licht neue Behand­lungs­me­tho­den“, sag­te Sine­mus und führ­te aus: „Die Ein­satz­mög­lich­kei­ten KI-basier­ter Anwen­dun­gen ste­hen bis­lang am Anfang der Ent­wick­lung, aber es ist klar, dass Künst­li­che Intel­li­genz ein umfas­sen­des und zukunfts­fä­hi­ges Arbeits­feld im Gesund­heits­we­sen ist. Daher freue ich mich, dass wir heu­te die Absichts­er­klä­rung unter­zeich­nen. Pri­mä­res Ziel die­ser Koope­ra­ti­on ist es, einen kla­ren Mehr­wert für For­schung und Pra­xis zu schaf­fen und somit für uns alle.“

Bei­spie­le für den Ein­satz von Künst­li­cher Intel­li­genz im Gesund­heits­we­sen sind Apps zur Früh­erken­nung von Krank­hei­ten oder per­so­na­li­sier­te Krebs­the­ra­pien. Am For­schungs­cam­pus Mit­tel­hes­sen, an dem die drei mit­tel­hes­si­schen Hoch­schu­len betei­ligt sind, wird unter ande­rem am Ein­satz von KI in der Ver­sor­gung von Par­kin­so­n­er­krank­ten geforscht sowie bei der Aus­wer­tung von EKG-Auf­nah­men und bei Atem­wegs­er­kran­kun­gen von Kindern.

„Unse­re For­schungs­pro­jek­te leis­ten ent­schei­den­de Impul­se für die Digi­ta­li­sie­rung der Medi­zin. Wich­tig ist, dass die­se Impul­se aber auch in den Pra­xen, am Ende also bei den Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten ankom­men“, sag­te Prof. Dr. Mat­thi­as Wil­lems, Prä­si­dent der THM. Nicht erst die Coro­na-Pan­de­mie habe gezeigt, dass es oft­mals mög­lich und dann auch sinn­voll sei, medi­zi­ni­sche For­schungs­er­geb­nis­se schnell zur Anwen­dung zu bringen.

Für digi­ta­le medi­zi­ni­schen Inno­va­tio­nen bedarf es einer Schnitt­stel­le zu den nie­der­ge­las­se­nen Pra­xen. Die­se wird über das 2018 von der Hes­si­schen Lan­des­re­gie­rung gegrün­de­te KTE geschaf­fen. Das Kom­pe­tenz­zen­trum ist an der THM ange­sie­delt und unter­stützt Nie­der­ge­las­se­ne, Teams, Abläu­fe und Anwen­dun­gen zu digi­ta­li­sie­ren. „Das KTE hat von Beginn an einen Schwer­punkt sei­ner Auf­ga­ben dar­in gese­hen, wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se und inno­va­ti­ve For­schungs­er­geb­nis­se in die Pra­xis der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung zu über­tra­gen und deren Qua­li­tät für die Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten dadurch ste­tig zu ver­bes­sern“, erläu­ter­te des­sen Geschäfts­füh­rer Armin Häu­ser. So habe das Zen­trum gro­ße Erfah­run­gen mit und engen Kon­takt zu den hes­si­schen Arztpraxen.

Foto: Am KTE haben THM-Prä­si­dent Prof. Dr. Mat­thi­as Wil­lems und Hes­sens Digi­tal­mi­nis­te­rin Prof. Dr. Kris­ti­na Sine­mus mit Part­nern eine Absichts­er­klä­rung zur „Pra­xis­pi­lo­tie­rung von For­schungs­pro­jek­ten im Bereich E‑Health und Künst­li­che Intel­li­genz in der Medi­zin“ unter­zeich­net. Quel­le: THM